Institutionelles Schutzkonzept

In der jüngeren Geschichte der katholischen Kirche ist es wiederholt zu sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen gekommen. Leider hat die Institutution Kirche darauf nicht immer richtig reagiert. Anschuldigungen wurden nicht konsequent verfolgt, es wurden Anzeichen von Risikoverhalten übersehen, bis es zu spät war.

2013 reagierte der Bischof von Hildesheim.
Es wurde die "Arbeitsstelle Prävention" geschaffen und eine Präventionsordnung entwickelt.
Prävention von sexualisierter Gewalt ist seitdem „integralen Bestandteil“ der kirchlichen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen geworden.

Jeder kirchliche Rechtsträger im Bistum Hildesheim hat seitdem die Aufgabe, für seinen Zuständigkeitsbereich ein institutionelles Schutzkonzept zu entwickeln und umzusetzen (§ 3 PrävO). Das gilt auch für alle Pfarrgemeinden.

Arbeitskreis "Institutionelles Schutzkonzept"

Für die Entwicklung des institutionellen Schutzkonzeptes unserer Pfarrgemeinde hat sich ein zeitlich begrenzter Arbeitskreis gebildet.

Er besteht bisher aus etwa 10 haupt- und ehrenamtlich Verantwortlichen:
dem Pfarrer, dem Kaplan, PGR-Mitgliedern, Firmbegleitern, Jugendlichen und Interessierten aus der Pfarrgemeinde.

Ein erstesTreffen fand im Dezember 2017 statt.
Ziel des Arbeitskreises ist es, unser Schutzkonzept bis Ostern 2018 zu entwickeln.
Weitere Mitdenker sind willkommen.


Kontakt
Pfarrer Willy Manzanza

Was wir schon tun: Präventionsschulungen

Alle Haupt- und Ehrernamtlichen, die sich im Bistum Hildesheim engagieren und Kontakt zu Kindern und Jugendlichen haben, müssen Schulungen zur Prävention sexueller Gewalt besuchen. Für ehrenamtlich Engagierte ist eine Tagesveranstaltung über sechs Stunden Pflicht.

Die Schulungen sollen erreichen, dass die Wahrnehmung derjenigen geschärft wird, die Gruppen leiten, Katecheten sind oder eine der vielen anderen Aufgaben in der Kirche übernommen haben. Nur so kann Missbrauch aufgedeckt und auch verhindert werden.

Wir haben das Glück, in unserer Gemeinde mit Dr. Susanne Pöchmüller (Fachärztin im Ameos Klinikum) jemanden gefunden zu haben, die diese Kurse geben kann und seit Jahren regelmäßig unsere Ehrenamtlichen schult.

Die Kurse in unserer Gemeinde finden nach Bedarf statt.